Ayurveda, Lifestyle, Living a good Life, Zeig Dich

Vision des Lebens finden

neubeginn-visionen-finden

Prinzessin oder Räubertochter –Pippi oder Annika

 

Hast du die Vision für dein Leben schon gefunden?

Ein Beitrag von Nicole Graeber

Bist du auch mit guten Vorsätzen ins neue Jahrzehnt gestartet?

Wie sehen deine Pläne aus?

Wird 2020 dein Jahr für gesundes Essen, lange Spaziergänge, inspirierende Begegnungen?

Willst du es endlich schaffen, ein paar Kilo abzunehmen und in den engen Leggins genauso toll aussehen, wie die Inga aus der Bauchtanzgruppe?

Willst du gelassener im Job sein, weniger Alkohol trinken, den Euro mal nicht zweimal umdrehen müssen, sondern aus dem Vollen schöpfen?

Jahres- Anfangs-Euphorie

Doch jetzt, wo die Euphorie der Silvesternacht verrauscht ist, schleicht sich wieder der Alltag ein und so manches Ziel verliert sich schon jetzt aus deinen Augen, obwohl das Jahr erst ein paar Tage alt ist?

Du leidest an Aufschieberitis, fällst zurück in alte Muster und wirst dann auch noch ungnädig mit dir. Die Turnschuhe bleiben im Schrank stehen, statt der Joggingrunde verdrückst du lieber die letzten Weihnachtsnaschis und die Couch zieht dich mir ihrer natürlichen Schwerkraft megaverliebt an.Ich kann dazu nur sagen: „shit happens“ – Schwamm drüber und einfach noch mal neu starten. Wer braucht schon eine Silvesternacht, wenn man ein ganzes Jahr vor sich hat.

Mein Tipp: Vielleicht lag es nur daran, dass du vorher nicht genügend Gepäck abgeworfen hast, oder aber du hast dir schlichtweg zu viel vorgenommen oder Vermutung Nummer 3: du hast Ziele übernommen, die eigentlich gar nicht deine sind. Ziele, die von außen vorgegeben wurden, Dinge, die du gelesen oder gehört hast, Erwartungen, die an dich formuliert wurden und um die du gar nicht gebeten hast. Botschaften der Werbeindustrie, die dir vorgaukeln, wie du zu sein hast, damit du ein „guter“, ein „fitter“, ein „trendy“ Mensch bist. Aber mal Hand aufs Herz, ist es das, was du willst? Fühlst du dich gut dabei? Oder hast du Lust bekommen, diese Wünsche nochmal zu hinterfragen……

Fragen, über die es sich nachzudenken lohnt, könnten sein:

  • Was muss ich loswerden?
  • Was gehört nicht mehr zu mir?
  • Bin ich bereit, der Freiheit durch Loslassen zu begegnen?
  • Woran binde ich mich durch das eigene Festhalten?

Wenn du darauf Antworten für dich gefunden hast, entscheide dich, Prinzessin oder Räubertochter. Umso klarer das Bild von deiner Zukunft vor deinem inneren Auge ist, umso besser siehst du deinen Weg.

Die Vision Deines Lebens

Wie würde dein absolutes Traumleben aussehen? Beginne bewusst mittels deiner Vorstellungskraft und deiner schönsten Gefühle, das Drehbuch deines Lebens zu schreiben. Träume und erschaffe!

Lebe deinen Traum, nicht den Traum der Anderen.

Wir sind hier zu Erschaffen, wir sind hier, um etwas Sinnvolles zu tun. Wenn wir etwas Sinnvolles tun, geht es uns gut. Wo wir jetzt bei der Fragen wären, was ist sinnvoll? Wollen wir erlauben, andere darüber entscheiden zu lassen, was sinnvoll für dich ist? NEIN, das wollen natürlich nicht.Doch häufig tun wir das trotzdem. Wir haben Vorbilder, wir informieren uns über Trends, wir werden von den Medien bombardiert, wir liken und folgen Influencern, wir hören Podcasts, buchen Coachings, wir machen nach, was andere toll finden und wir wollen gefallen. Wer sich anpasst, wird geliebt. Wer Trends befolgt und „up-to-date“ ist, ist beliebt, doch bist das wirklich du? Ist dir das wichtig? Ist das dein nächster Schritt für deinen persönlichen Entwicklungsweg – für deine Vision vom Leben?

Doch was ist eigentliche eineVision?

Laura Malina Seiler hat die Vision mal so erklärt: „Eine Vision ist ein Bild, das du in dir erschaffst, dass so stark ist, dass es für dich mehr Realität ist, als die Realität in der du jetzt gerade lebst.“

Sozusagen die gedankliche Vorwegnahme deines Lebens, ein inneres Bild, eine innere Welt. Wir erschaffen unsere Realität über unsere Gedanken, unsere Gefühle, unsere Worte, unsere Entscheidungen und unsere Handlungen.

Dein Verstand kann nicht unterscheiden, ob die Bilder, die in deinem Kopf sind tatsächlich passiert sind, oder ob sie gerade erst entstanden sind. Für dein Gehirn sind die Bilder Realität. Du kannst dir z. B. bildlich vorstellen, wie du in die Küche gehst, dir dein Heißgetränk zubereitest, du kannst die Aromen schon riechen und du siehst dich auf deinem Lieblingsplatz sitzen, mit dem Becher in der Hand, der deine Hände wärmt, du kannst dir den Geschmack bereits vorstellen, bist voller Vorfreude auf das wohltuende Gefühl, das du haben wirst, wenn dir die warme Flüssigkeit die Kehle herunterläuft und du dich danach gewärmt und gestärkt fühlst.

Genauso funktioniert das auch mit unbekannten Dingen, mit deinem zukünftigen ICH. Die Vision entsteht erst mal im Gehirn.

Wobei ich der Meinung bin, dass es nicht nur das Gehirn im Kopf, sondern unser Herz-Gehirn einen maßgeblichen Anteil, wenn nicht sogar den Hauptanteil am Erschaffen hat. Ich schließe mich den Befürwortern an, die sagen, dass es viel wichtiger ist auf Visions“fühlung” zu gehen als auf Visions“findung”.

Eine riesige Hilfe bei diesem Prozess, bei dem Weg in das Gefühl, ist für viele die Stille durch Meditation, Spaziergänge in der Natur, oder aber auch das Hören und Singen von Musik.

Die Künstler verpacken so viel Erlebtes, Lebensweisheit und Gefühle in ihre Songs, dass beim Hören die Bilder und Gefühle von ganz alleine entstehen. Probiere es doch gleich mal aus, hier sind ein paar meiner Lieblingslieder:„Imagine“ von Jack Johnson oder John Lennon, „Wie schön du bist“ von Sarah Connor, „So beautiful“ von Michael Patrick Kelly oder „Happiest Year“ von Jaymes Young.

Wie findest du deine Vision für dein Leben? Wie soll dein Leben aussehen? Was willst du mit deinem Leben machen?

Was dieser Sinn ist, wie dieser Sinn aussieht ist ganz individuell und darf daher auch ganz persönlich sein. Wichtig ist nur:

Sei authentisch 

 

Sei in jeder Beziehung ehrlich zu dir selbst, stehe zu dir und deinen Entscheidungen. Bleibe dir und deinen Überzeugungen treu, und orientiere dich nur an deinem Inneren. Sei DU selbst, denn DU bist ein Unikat.

Und lass dich nicht verunsichern, nicht jedem gefällt was du tust. Bleib trotzdem dran, manche Ziele erreichst du nur mit viel Mut, Ausdauer und einer großen Portion Beharrlichkeit. Wenn dir etwas wichtig ist, bleibe zielgerichtet und schreite weiterhin mutig voran.

Vertrauen bedeutet den ersten Schritt zu tun auch wenn du die Treppe noch nicht ganz sehen kannst. 

Martin Luther King

Die Natur macht uns Transformation immer wieder aufs Neue vor.

Nehmen wir das Beispiel einer Blume. Sie sammelt im Winter Kraft in der Erde, fängt mit dem Anstieg der Temperaturen an zu wachsen, bis sie dann über dem Erdreich ausgewachsen ist und zu ihrer vollen Schönheit erblüht. Und wir lieben sie alle, wir mögen die kurzen, die langen, die dicken, die roten, die grünen, die duftenden, die geruchslosen, wir mögen einfach alle Blumen.

Umso schöner wäre es doch, wenn wir Menschen auch diese Vielfältigkeit leben würden, die in uns steckt. Die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen macht die Welt so bunt und abwechslungsreich für uns alle, da wünsche ich jedem von uns in 2020 ausreichend Zeit auf Visionsfühlung zu gehen, damit jeder Mensch so werden darf, wie er möchte.

Um herauszufinden wer du sein willst, musst DU herausfinden, wer du bist, musst Dich lösen von den Erwartungen und Anforderungen von außen. Und glaube mir, egal was du machst, du bist heute nicht mehr der Mensch, der du gestern warst und du wirst schon morgen ein anderer Mensch sein, als du heute bist.

Das ist dein Leben, mach was draus.

Alles Liebe

Deine Nicole

You may also like

Leave a Reply