Dein Yoga-Zubehör

Ein Gastbeitrag von Katrin Burga Steiner

 

„Ooohm…und tief einatmen und dann wieder ausatmen.“ Egal, ob im Lotussitz oder Schulterstand oder doch lieber als herabschauender Hund oder Tänzer: Yoga wird schon lange nicht mehr nur in Indien praktiziert. Mittlerweile erfreut sich die Trendsportart auch bei uns im Westen großer Beliebtheit.

4 Tipps für den Kauf der richtigen Yoga-Matte

Damit Du Yoga so effektiv wie möglich ausführen kannst, benötigst Du das notwendige Yoga-Zubehör. Die Yogamatte bildet dabei wohl das Herzstück einer jeden Yoga-Grundausrüstung. Sie bietet Dir nicht nur Halt, sondern hilft Dir dabei, die einzelnen Asanas möglichst rückenschonendauszuführen. Worauf Du beim Kauf der richtigen Yoga-Matteachten solltest, erfährst Du in den folgenden 4 Tipps.

Welche Yogamatte ist die beste?

Vielleicht hast Du Dich schon öfter gefragt, welche Yoga-Matte wohl am besten zu Dir passt. Setze Dir vor und beim Kauf das Ziel, dass Du Deine zukünftige Yoga-Matte Dein ganzes restliches Leben verwenden möchtest. Wenn Du eine Yoga-Matte kaufst, dann gibt es einiges, worauf Du achten solltest, bevor Du Dich für eine bestimmte entscheidest.

Von regulär bis XXL – Größe, Dicke und Gewicht der Matte

Größe und Dicke der Yoga-Matte hängen unmittelbar zusammen: je größer sie ist, desto dicker ist sie natürlich. Beachte, dass sich die jeweiligen Maße dementsprechend auf das Gewicht der Yoga-Matteauswirken.

Die Größe Deiner Yoga-Matte sollte Deiner Körpergröße optimal entsprechen. Als Faustregel gilt, dass Kopf und Füße bei sämtlichen Streckungs- und Dehnungsübungen nicht über die Matte herausragen sollte.

  • Reguläre Yoga-Matte(zwischen 1,72 m und 1,80 m lang, zwischen 0,61 m und 0,70 m breit und 0,5 m dick): Diese Größe ist für Dich geeignet, wenn Du bis zu ca. 1,79 m groß bist.
  • XL-Yoga-Matte(ca. 1,90 m lang, Breite kann um 68 cm erweitert werden): Diese Größe passt ideal für Dich, wenn Du eine Körpergröße von 1,80 m und größer hast.
  • XXL-Yoga-Matte(2 m lang und 1 m breit): Diese Yogamatte passt perfekt zu Dir, wenn Du Geräumigkeit besonders schätzt.

Bei der Auswahl der Größe und Dicke Deiner Matte solltest Du zudem überlegen, wo Du Deine Yoga-Sessions am liebsten machst. Wenn Du Yoga lieber in Deinen eigenen vier Wänden praktizierst, dann kannst Du ruhig eine schwerere Matte kaufen.

Solltest Du sie aber regelmäßig zum Yogakurs mitnehmen, dann muss sie dementsprechend leicht und für den Transport in Deiner Yogatasche geeignet sein. Für Yogareisen eignet sich eine Yoga Travel Mat, eine ultraleichte, mit einem Handtuch vergleichbare Yoga-Matte. Sie ist so leicht, dass sie sehr gut für Reisende geeignet ist.

Yoga-Matten werden in folgende Gewichtsklassen eingeteilt:

  • Bis 1 kg: Diese Yoga-Matten sind besonders dünn und vergleichbar mit einem Handtuch. Sie sind besonders für Reisen geeignet. Allerdings sind sie kaum gepolstert und daher wahrscheinlich nur für bereits geübtere Yogis
  • 1 – 2 kg: Yoga-Matten in dieser Gewichtsklasse garantieren Dir optimale Polsterung und eignen sich noch dazu gut für den Transport.
  • 2 – 3 kg: Diese Yoga-Matten sind die schwersten; dafür aber maximal gepolstert. Zielgruppe sind Yogis, die sehr häufig Yoga-Sessions
Kork, Naturkautschuk, Schurwolle & Co.: das Material

In Indien wird Yoga traditionell auf Baumwollteppichen ausgeführt. In unseren Breitengraden kannst Du zwischen Yoga-Matten aus Kunststoff (PVC, PER)oder aus einer Reihe von natürlichen Materialienwie zum Beispiel Baumwolle, Jute, Naturkautschuk, Naturgummi und Schurwolle wählen.

Besonders empfehlenswert sind Yoga-Matten aus Schurwolle. Schurwolle ist ein besonders schmutz- und bakterienabweisendes Material und daher leicht zu reinigen. Darüber hinaus besitzen Yoga-Matten aus Schurwolle eine lange Lebensdauerund können normalerweise ein gesamtes Yoga-Leben langverwendet werden.

Schadstoffprüfung

Yoga soll guttun und nicht etwa schädlich für dich oder die Umwelt sein. Ganz wichtig ist deshalb, dass das Mattenmodell Deiner Wahl einer Schadstoffprüfungunterzogen wurde. Achte beim Kauf am besten darauf, dass Deine Yoga-Matte mit dem QualitätsmerkmalÖko-Tex® Standard 100 zertifiziert ist.

Dieses garantiert Dir, dass die Matte frei von jeglichen Gift- und Schadstoffen ist. Deine Matte sollte keine Lösungsmittel (AZO), Benzole im Weichmacher (DOP), Phtalate oder Schwermetalle enthalten.

Rutschfestigkeit

Die Yoga-Matte sollte in jedem Fall sehr rutschfest sein und eine raue Oberfläche besitzen, um Dir bei allen Übungen einen sicheren Standzu ermöglichen. So sollte nicht nur die Matte selbst nicht verrutschen, sondern auch Du selbst solltest Deine eingenommene Position durch die optimale Unterlage aufrechterhalten können. Besonders starke Rutschfestigkeit versprechen Yogamatten aus Naturkautschuk und Jute.

Wer billig kauft, kauft teuer – günstige Yogamatten?

Der Preis Deiner zukünftigen Yoga-Matte hängt davon ab, wie viel Du dafür ausgeben möchtest. Obwohl es durchaus sehr billige Modelle gibt, gilt das Motto „Wer billig kauft, kauft teuer“. Denn billige Yoga-Matten sind kurzlebigund müssen vor allem bei häufiger Verwendung schnell erneuert werden. Abgesehen davon bedeuten sehr günstige Produkte oft schlechte Arbeitsbedingungen während der Herstellung.

Yogamatten gibt es in drei Preisklassen:

  • 15-35€: Diese Yoga-Matten sind vor allem für Anfängergedacht, die sich noch unsicher sind, wie oft sie Yoga machen werden bzw. ob sie überhaupt konsequent genug sind. Diese Yoga-Matten sind aus PVC hergestellt und das macht sie besonders preisgünstig.
  • 35-70€: Yoga-Matten in dieser Preisklasse zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer, hohe Dichte und gute Abriebfestigkeit Sie bestehen aus PVC und natürlichen Materialien, wie Hanf, Jute oder Naturgummi.
  • 80 – 200€: Diese Yoga-Matten sind ganz besonders lang, dicht und zeugen von einer langen Lebensdauer. Sie können aus besonders luxurösen Materialien, wie Seide oder Schurwolle vom Merino-Schaf bestehen.

Eine Yoga-Matte ist ein wichtiger Bestandteil der Ausrüstung eines Yogis. Denke allerdings immer daran, dass Yoga-Matte nicht gleich Yoga-Matte ist. Der Kauf einer bestimmten Yoga-Matte sollte daher gut überlegt sein. Viel Erfolg bei der Suche nach „der Einen“!

 

Lieben Dank, liebe Katrin für diesen spannenden Beitrag. Deine Sunita

 

Fotoquelle: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.