Asanas, Blog, Meditation, Yoga

Atme Dich frei

yoga-blog-atemtechnik

Anuloma Viloma oder auch Wechselatmung genannt ist eine tolle Pranayama Übung aus dem Yoga. Manche nennen diese Atemtechnik auch Nadi Shodona und Du glaubst es nicht, aber die Wirkungsweisen dieser einfachen Übungen sind total vielfältig.

Wechselatmung

 

Die Wechselatmung hilft Dir dabei, Deine Energiekanäle im Körper zu harmonisieren. Die beiden Hauptkanäle Ida und Pingala verlaufen rechts und links an der Nase entlang bis unten zum Beckenboden und kreuzen sich im Bereich der Chakren jeweils. Die Hauptenergiebahn, die Shushumna beginnt am Beckenboden und führt die Wirbelsäule entlang nach oben und endet dann in der Kopfkrone. Ida und Pingala stehen jeweils für bestimmte Dinge, wie zum Beispiel Mond, rechte Gehirnhälfte, kühlend, passiv, unorganisiert (Ida) und Sonne, linke Seite des Gehirns, wärmend, dynamisch, nach aussen gerichtete Energie (Pingala)

Es gilt also die beiden Kanäle zu harmonisieren, sodass Dein Körper energetisch im Lot ist, sodass Dein Körper die Lebensenergie durch den Körper transportieren kann.

Ida und Pingala sind nicht immer gleichbleibend aktiv, sie verändern ihren Zustand von ganz alleine im Laufe des Tages immer mal wieder. Dennoch kannst Du mit der Wechselatmung beide Kanäle in den Einklang bringen.

  • die Lungenkapazität zu erhöhen
  • die Energiekanäle zu reinigen
  • wirkt so auch vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten
  • wirkt reinigend
  • hilft die Konzentration zu fördern
  • Ida, Pingala und die Shushumna werden sanft geöffnet
  • Energie kann fließen

Probier es mal aus. 

Atme Dich frei mit Anuloma Viloma Pranayma

So geht es:

  • Setze Dich aufrecht auf Deine Matte oder Dein Sitzkissen und schließe die Augen
  • Lege die linke Hand auf Deinem Oberschenkel ab
  • Hebe die rechte Hand um Dein Nasenloch zu  verschließen. Dazu kannst Du den Daumen an das rechte Loch nehmen, den kleinen Finger oder Ringfinger an das linke Nasenloch. Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger liegen sanft auf der Stirn (zwischen den Augenbrauen ) ab
  • atme links ein und schließe rechts
  • atme dann rechts aus und schließe links
  • atme dann rechts ein, schließe links
  • atme links aus und schließe rechts
  • wiederhole

Beginne mit ein paar Runden und verlängere dann die Atmung, in dem Du die Atemlänge in Gedanken zählst. Einatme bis 4 zählen, Ausatmen bis 4 zählen. Dann steigere sanft (und in Deinem Tempo) die Länge. Einatmen bis 4 zählen, ausatmen bis 6 zählen. Einatmen bis 4 zählen, ausatmen bis 8 zählen. Dann kannst Du auch noch den Atem nach jeder Runde anhalten (so das es sich gut anfühlt!) und die Variante auf 4:4:4 oder 4:4:8 oder 4:8:8 steigern. Achte aber auf Deinen Körper. ES soll sich jederzeit gut anfühlen.

 

Namastè Deine Sunita

You may also like

Leave a Reply