Blog, Meditation, Yoga

Yoga Nidra Text

Achtsamkeit

Yoga Nidra tut gut. Eigentlich immer, oder? Bist Du auf der Suche nach einem schönen Text für Deine Yoga Nidra Stunde? Dann schau mal her.

Yoga Nidra Text

 

Lege Dich auf den Rücken und bereite Dich für Yoga Nidra vor. Schaue, das Dich nichts zwickt oder drückt, deine Anziehsachen nicht einengen und du dich zudeckst. Bewege den Kopf sanft von rechts nach links und lasse ihn dann in der Mitte einpendeln. Dein Körper sollte sich nun gut anfühlen, sodass Du keine Notwendigkeit mehr hast, dich während Yoga Nidra bewegen zu müssen. Bleibe solange liegen, bis du wieder dazu aufgefordert wirst, dich zu bewegen.

PAUSE

Schliesse Deine Augen und lasse sie geschlossen bis zum Ende der Yoga Nidra Stunde. Atme tief ein und dann atme langsam aus. Lasse mit der Ausatmung alles vom heutigen Tag, alle Sorgen und alle Gedanken los. Lasse sie mit der nächsten Ausatmung aus dem Raum ziehen.

PAUSE

In der Praxis die nun folgt musst du nichts tun ausser Entspannung wahrzunehmen. Du musst dich nicht bewusst entspannen oder Muskulatur loslassen, achte einfach nur darauf, Deinen Körper wahrzunehmen und die Entspannung zu fühlen. Es fühlt sich so an, wie der Zustand den du erlebst, kurz bevor du einschläfst. Du bleibst wach, aber entspannt. Achte darauf, das du wach bleibst. Entscheide dich ganz bewusst für dich selber: Ich bleibe wach während der Yoga Nidra Praxis.

PAUSE

Während der Praxis nun brauchst du nicht zu analysieren, nicht zu hinterfragen. Du folgst ganz einfach meiner Stimme. Wenn du einmal für einen kurzen Moment nicht folgen kannst, dann steige – sobald du die Stimme wieder hörst- einfach wieder mit ein. Und lausche. Erlaube dir ruhig zu sein.

PAUSE

 

Bringe nun ein Gefühl von innerer Gelassenheit in deinen Körper, in den gesamten Körper. Konzentriere dich auf deinen Körper und sei dir der Notwendigkeit der Stille bewusst.

PAUSE

Wiederhole für 3 Atemzüge mit der Einatmung Oommm und mit der Ausatmung Oommm.

PAUSE

Komplette Stille und Ruhe in Deinem gesamten Körper, im gesamten Körper, im gesamten Körper. LÄNGERE PAUSE. Erlaube dir nun Yoga Nidra zu praktizieren. Sage dir in Gedanken: Ich praktiziere nun Yoga Nidra. Wiederhole diesen Satz in deinen Gedanken.

PAUSE

 

Nun setze einen Entschluss für dich, einen kurzen prägnanten, positiven Entschluss. Fasse einen Entschluss für dich, der aus deinem tiefsten inneren kommt. Kurz, knapp, positiv und wiederhole ihn 3 mal in deinen eigenen Gedanken voller Gefühl und Entschlossenheit. PAUSE Nimm dir vor, das dieser Entschluss wahr wird.

PAUSE

 

Nun beginne mit der bewussten Wahrnehmung deines Körpers. Wiederhole den Bereich deines Körpers, den ich dir nenne in deinen Gedanken und werde dir dieses Bereiches deines Körpers bewusst. Konzentriere dich, aber verliere dich nicht in der Konzentration. Folge meinen Worten.

Sei dir deiner rechten Hand bewusst…

Sei dir deiner linken Hand bewusst..

 

Hinten

 

Vorne

 

Komplette Gruppen, rechtes Bein, linkes Bein. Beide Beine. PAUSE rechter Arm, linker Arm. Beide Arme PAUSE. Gesamte Rückseite des Körpers, Nacken, Schultern, Arme, Rücken, Beine, Füsse. Die gesamte Vorderseite des Körpers. Rückseite und Vorderseite zusammen. Der ganze Körper, der ganze Körper, der ganze Körper. Bitte bleibe wach. PAUSE. Dein ganzer Körper auf der Matte, sei dir des gesamten Körpers auf der Matte bewusst. Dein Körper liegt auf der Matte, sieh ihn dir an. Perfekt ruhig auf der Matte in diesem Raum. PAUSE. Visualisiere deinen Körper auf der Matte in deinen Gedanken. Pause.

 

Sei dir nun deiner Atmung bewusst. PAUSE. Fühle die Bewegung der Atmung in deinen Lungen, ein und aus. PAUSE. Versuche den Rhythmus nicht zu beeinflussen, nimm ihn einfach wahr. Ganz natürlich ein und aus. Ganz automatisch. Bleibe bei dem Bewusstsein für deine Atmung, wiederhole. Vollständig bei der Atmung mit deinen Gedanken. LÄNGERE PAUSE. Nun sei dir der Bewegung in deinem Bauchraum bewusst, den du mit der Atmung auslöst. Konzentriere dich auf deinen Bauch, der sich mit jeder Einatmung hebt und mit jeder Ausatmung senkt. PAUSE. Jede Ein – und Ausatmung bewegt deinen Bauchdecke hoch und runter. Konzentriere dich auf diese Bewegung die du spürst und synchronisiere diese Bewegung mit der Atmung. PAUSE. Sei dir bewusst darüber das du deine Atmung beobachtest. Ganz gleichmässig. PAUSE. Nun beginne Deine Atmung zu zählen. Von 27 bis 1. Bauchdecke hebt sich 27, Bauchdecke senkt sich 27, …Sei dir bewusst darüber das du deine Atmung zählst und bleibe mit deiner Aufmerksamkeit bei der Zählung. Solltest du dich verzählen, dann beginne wieder bei der 27 und beginne von vorne. LÄNGERE PAUSE. Sei dir vollständig bewusst darüber was du tust, du zählst deine Atemzüge von 27 bis 1. PAUSE 27 bis 1 ohne dich zu verzählen, sonst beginnst du von vorne. PAUSE

Nun löse die Aufmerksamkeit von dem Zählen der Atmung und sei dir der Bewegung deines Brustkorbes bewusst. Fühle die Atmung in deinem Brustkorb. Einatmung der Brustkorb hebt sich, Ausatmung der Brustkorb senkt sich. Werde dir der Gleichmässigkeit der Bewegung in deinem Brustkorb bewusst. Fühle die Synchronisation der Bewegung in deinem Brustkorb und deiner Atmung. PAUSE. Beginne mit dem Zählen der Atmung von 27 bis 1. 27 Brustkorb hebt sich, 27 Brustkorb senkt sich… PAUSE. Kein Verzählen, sonst beginne wieder bei 27. Sei dir der Bewegung, der Atmung und des Zählens bewusst. Zähle. PAUSE

Löse dich von dem Zählen und werde dir deines Halses bewusst.. siehe oben. PAUSE

 

Löse dich von dem zählen und der Atmung. Visualisiere nun die dir angesagten Dinge. Ich werde dir ein paar Sachen aufzählen und Du versuchst dir ein Bild dessen in deinen Gedanken zu visualisieren. Nimm die Gefühle wahr, vollkommen bewusst. So gut es eben geht. PAUSE. Es ist vollkommen ok, wenn Du dir einige Dinge nicht visualisieren kannst, setze dich nicht unter druck. Wenn du es gut visualsieren kannst, dann nimm es wahr, fühle und schaue. PAUSE

Brennende Kerze 3 mal

Endlose wüste 3 mal

Ägyptische Pyramide 3 mal

Sintflutartiger regen 3 mal

Schneebedeckte Berge 3 mal

Tempel im Sonnenaufgang 3 mal

Sarg neben einem Grab 3 mal

Fliegende Vögel im Sonnenuntergang

Rote sich bewegende Wolken

Ein Kreuz oben auf einem Kirchturm

Sterne im Nachthimmel

Vollmond

Einen lächelnden Buddha

Den Wind am Meer

Wellen am Strand

Stürmisches Meer

LANGE PAUSE

 

Nun wiederhole deinen am beginn der Stunde gefassten Entschluss. Wiederhole ihn 3 mal in deinen Gedanken.

PAUSE

 

Komme nun mit der Aufmerksamkeit zu deiner Atmung zurück. Sei dir deiner Atmung bewusst. Ganz natürlich strömt sie ein-und aus. PAUSE. Dein Körper liegt vollkommen entspannt auf der Matte. Du atmest ruhig und gleichmässig. PAUSE. Geh mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem gesamten Körper, vom Kopf bis zu den Zehen. Wiederhole 3 mal oommmm. Werde dir bewusst der matte, dem Boden unter dir. Visualisiere in Gedanken deinen Körper auf der matte, visualisiere den Raum in dem du liegst, die Geräusche um dich herum. PAUSE. Bleibe hier einen Moment in ruhe liegen und atme. PAUSE. Dann beginne dich zu bewegen, die Finger, die Zehen, recke und strecke dich.

HARI OM TAT SAT

 

Herzlichst, Deine Sunita

You may also like

Leave a Reply