Stress lass nach*

, ,
Stress_lass_nach

*Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Kooperation entstanden

Stress lass nach*

Weißt du, was ich phasenweise richtig stressig empfunden habe? Meinen Körper. Als Mädchen, als junge Frau, als älter werdende Frau. Nicht nur das Gefühl zu mir selbst, was ich immer wieder erarbeiten musste, körperlich, mental und überhaupt.

 

Was ist Stress?

Es gibt für Stress keine eindeutige Definition, es handelt sich ganz individuell um eine subjektive und ganz persönliche Erfahrung.

Bei Wikipedia steht unter dem Begriff folgendes:

Stress (engl. für Druck, Anspannung) bezeichnet zum einen durch spezifische äußere Reize (Stressoren) hervorgerufene psychische und physische Reaktionen bei Lebewesen, die zur Bewältigung besonderer Anforderungen befähigen und zum anderen die dadurch entstehende körperliche und geistige Belastung.

Als Teenager die erste Blutung, dann die Schwangerschaften, danach das hormonelle Ungleichgewicht und der Beginn der Wechseljahre. Ein ständiges Auf und ab, ein leidiges Hin und her.
Erst die Pille, dann nix, dann die Hormone und zum krönenden Abschluss wusste ich zwischendurch gar nicht mehr, wie mein Körper tickt. Ein Chaos der Gefühle, eine mentale Herausforderung gepaart mit Zeiten der Unsicherheit. Ein Körper, der sich ständig verändert, ein Geist, der sich ständig neu sortieren darf.

Was ist die Menstruation/Regel/Periode?

Die erste Menstruationsblutung bekommen Mädchen /junge Frauen im Laufe der Pubertät. In mehr oder weniger (!) regelmäßigen Abständen gibt es im Körper ein Wechselspiel der Hormone. Die Blutung ist oft unregelmäßig, ebenso wie in den Wechseljahren..

 

Als Jugendliche gab es bei der ersten Periode – und auch danach immer mal wieder gern eine Portion Sorge mit dazu geliefert. Bekomm ich es mit, kommt sie regelmäßig, muss ich mich Tage vorher schon schützen, nicht das Blut in die Hose kommt und für andere sichtbar ist. Ein Feuerwerk an Emotionen geballt mit der Unsicherheit in jungen Jahren. Was für eine (Über-)Forderung. Darüber zu sprechen war damals (ja, es ist schon über 30 Jahre her) nicht leicht. Und dass, obwohl es ein ganz natürliches Thema ist. Und heute (mit fast 50) ein Selbstgänger ist. Schreibe ich dazu sogar einen Blogbeitrag.

Wusstest Du?

Wusstest Du ,dass viele Frauen keine Lust mehr auf verschiedene Hygieneprodukte haben. Sie wünschen sich eine Lösung für alle Lebenslagen, mit der sie sich sicher und frisch fühlen können. Statt sich zwischen einer Slipeinlage für Blasenschwäche oder einer Slipeinlage für Regelblutung entscheiden zu müssen, sollen alle Bedürfnisse mit nur einem Produkt erfüllt werden. Ich kann es nur allzu gut verstehen.

Heute finde ich die natürlichen Phänomen des Körpers faszinierend und wünschte, das Wissen von heute auch damals schon gehabt zu haben. Ebenso das Selbstbewusstsein. Andererseits wäre es selbstverständlich auch mega, ich hätte heute den Körper von damals. Du kannst mir glauben, ich würde ihn voller Stolz und Liebe zur Schau stellen.

Ich fand es doof, dass wir als junge Frauen immer das Gefühl hatten wir müssten aufpassen. Fand es total befremdlich, wenn man mal wo war, wo man war und wo es passierte, was passieren sollte und bäm, keinen Tampon oder Slipeinlage dabeihatte. Eine Freundin nach einem Schutz für die Blutung zu bitten, ging ja noch, aber was, wenn sie auch nix dabeihatte.

Kennst du diese Momente?

 

Kennst du diese Momente, an denen du deinem Sportlehrer sagen musstest, was los ist. Auch ein schöner Moment.

Mochte die Tage der Tage nie so recht. Manchmal gab es Kopfschmerzen dazu, manchmal Unterleibsbeschwerden. Keine Lust auf Sport oder Bewegung, manchmal sogar keine Lust auf überhaupt irgendwas in der Zeit. Mit der Einnahme der Pille dann wurde es besser, aber ist das der richtige Umgang mit einer der natürlichsten Sache der Welt? Was dagegen einnehmen?! Heute weiß ich, ein klares Nein.

Blasenschwäche_Ausfluss_Tena_dailies

Später dann, zum Schwanger werden, Pille absetzen und die Unsicherheit, wann kommt sie wieder. Ganz plötzlich konnte ich es kaum erwarten. Unangenehm nur die Vorstellung, sie kommt, wenn ich nicht damit rechne und nicht vorbereitet bin. Diese Zeit ist auch gern mit unangenehmem, aber vollkommen normalen Ausflüssen geprägt.

Wusstest du?

Das der Ausfluss aus der Scheide normal sein kann?
Aber auch auf Scheideninfektionen oder andere krankhafte Ursachen hinweisen kann. Außerdem spielen seelische Einflüsse eine Rolle.

Nach den Schwangerschaften, nie zu wissen, wann dein Körper wieder bluten will, ist für viele Frauen auch wenig beklemmend. So als müssten wir immer aufpassen, vorsichtig sein und uns zurücknehmen. Es könnte ja jederzeit losgehen. Dies ist der Moment, an dem ein rundum Schutz einfach super wertvoll ist.

Übrigens früher sagten wir, meine rote Tante ist zu Besuch, was für ein Graus. Immerhin konnte ich auch in der Zeit kaum erwarten, sie wieder zu Besuch zu kommen. Fühlte sich an, als wäre dann der Körper endlich wieder „normal.“

Weiblichkeit

Das war für mich der Zeitpunkt, an dem ich mich mit meiner Weiblichkeit mehr denn je angefreundet hatte. Wochenlang das Gefühl: wann kommt sie endlich wieder ? War aber trotzdem nicht so einfach.

Nach den Schwangerschaften kam noch eine hormonelle Umstellung, auch hier ein nicht wirklich erhabenes Gefühl. Viel zu oft wird diese Zeit begleitet von einem hormonell bedingten Ausfluss, einem emotionalen Auf und Ab und ständiger Vergesslichkeit. Ein klares: Puh, sag ich nur. Du siehst also, es war gut und wurde schlimm, dann wurde es wieder besser, bevor es wieder schlimmer wurde, bevor es wieder besser wurde. Also eigentlich all die Sorgen umsonst. Vor allem, wenn es – so wie heute – so tolle Slipeinlagen gibt. Die bei allem unterstützen. Bei leichter Regelblutung, bei Tröpfchenverlust und bei Ausfluss.

Beckenbodentraining

Bei mir kann sich sagen, einzig der Beckenboden hat bei den Schwangerschaften ein wenig gelitten, naja und der gesamte Körper und der Schlafhaushalt insgesamt. Zu dem Zeitpunkt fühlte ich mich glücklich, dass keine monatliche Blutung und die damit einhergehenden Symptome meinen Körper beschäftigten. Auf der anderen Seite gab es in der Zeit – kurz nach den Geburten – gern die schönen Momente der Blasenschwäche. Lachen hinter vorgehaltener Hand oder sagen wir mal, ein kleines Lächeln ging ganz gut. Mehr aber auch nicht. Hätte ich damals die Tena Dailies gehabt, das wäre fein gewesen. Eine Sorge weniger. Stress lass nach.

 

Wusstest du?

Wusstest du, dass der Beckenboden nicht nur unter schweren Geburten leidet, auch je älter wir werden verliert er an Spannkraft. Außerdem gibt es auch noch die Belastungs- oder Stressinkontinenz. Oder schlicht eine geschwächte Beckenbodenmuskulatur.

Der kurze Moment Entspannung mit dem Beginn der Wechseljahre brachte gleichzeitig ein absolutes Chaos an Emotionen und anderen körperbedingten Ausfällen. Müdigkeit, Gereiztheit, Gewichtszunahme und andere Wehwehchen. Von den unkontrollierbaren Hitzewallungen ganz zu schweigen. Aber, was soll ich sagen, wenn ich damals das Wissen von heue hätte, dann wären all diese Phasen noch viel einzigartiger gewesen. Ich hätte jede einzelne Phase gefeiert, wie sie eben kommt. Mehr Rücksicht auf mich und meinen Körper genommen. So, wie ich es jetzt tue. Ich hätte mich mit anderen – Gleichgesinnten – zusammengetan und wäre nicht alleine zum Sportlehrer gegangen, Ich hätte mir immer eine Freundin mitgenommen. Zusammen ist man weniger allein.

Ein Hoch auf den weiblichen Körper mit all seinen (ihren) Facetten. Ein Hoch auf uns Frauen, was wir alles leisten und wuppen. Ein wundervolles Geschenk an Lernmöglichketien und ein noch viel größeres Geschenk an Momenten, die im Nachhinein viel leichter erscheinen, als sie es zum eigentlichen Zeitpunkt waren

Hand hoch, wer kennt`s? Stress pur.

Übrigens, die TENA Dailies Slipeinlagen sind überraschend dünn. Dank integrierter Saugperlen nehmen sie jede Art von Intimflüssigkeiten besonders schnell auf und schließen sie im Inneren der Einlage sicher ein. Das sorgt für ein angenehmes und frisches Gefühl – und du kannst dich jeden Tag und in allen Situationen selbstbewusst und sicher fühlen. Big Love!

Mein Tipp für entspannte Tage der Tage und alle Lebenslagen:
Mach dir keinen Stress. Nimm dir Zeit, ruh dich aus. Gib deinem Körper, was er braucht.

Die 10 häufigsten Mentalen Stressfallen nach Christian Bremer

1. es allen recht machen zu wollen und von allen gemocht werden zu wollen
2. nicht nein sagen zu können
3. sich zu viel vorzunehmen
4. immer mehr haben zu wollen, sich ständig in einem Mangelzustand zu fühlen 5. keine Grenzen zu setzen, sich keine Zeit für sich selbst zu nehmen

6. immer perfekt sein zu wollen
7. für alle und jeden dazu sein – außer für sich selbst
8. sich als Opfer zu fühlen
9. sich viel über andere aufzuregen und die Schuld für die Umstände im Außen suchen 10. die Angst haben, etwas zu verpassen

P.S.
Wusstest du, dass du die TENA Dailies Slipeinlagen geruchsneutralisierend wirken? So fühlst du dich frisch und wunderbar geschützt, sollte doch mal ein Tröpfchen ins Höschen gehen

 

*Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Kooperation mit TENA entstanden, dies beeinflusst in keinster Weise meine persönliche Meinung, dass dieses Thema mehr Redebedarf hat. Gerade in jungen Jahren sollten wir lernen, über natürliche Dinge und Veränderungen unserer Körpers zu sprechen. Ihn zu lieben und zu wertschätzen, so wie er eben ist.

TENA Dailies ist in Super- und Drogeriemärkten erhältlich. Im Rahmen einer großen Probieraktion können die Produkte momentan für nur einen Euro getestet werden (bis 30. Juni 2022). Weitere Informationen dazu findest du auf www.tena.de/dailies_testen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.